Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Rotkohl: Kalorien und Nährwerte von Rotkraut

Der norddeutsche Rotkohl, beziehungsweise das Rotkraut oder bayerische Blaukraut ist weder rot noch blau. Die Blätter des Kohlkopfes sind lilafarben. Je nach Säuregehalt des Bodens erscheinen seine Blätter eher rötlich, oder bei wenig Säure eher bläulich. Auch bei der Zubereitung spielt die Säure des Gerichts für die Farbe eine Rolle. Je mehr Essig oder Apfelsäure verwendet wird, umso roter wird der Kohl. Je weniger Säure enthalten ist, umso blauer ist das Kraut.

Der Rotkohl ist ein typisches Wintergemüse, das im Frühjahr gesät und im Spätherbst geerntet wird. Im Gemüsefach des Kühlschrankes hält sich das Rotkraut circa 14 Tage. Ist es bereits angeschnitten, sollte die Schnittstelle immer mit Frischhaltefolie verschlossen werden. Gerade, weil es zur kalten Jahreszeit schwieriger ist, an frische Vitamine zu kommen, sollte der Rotkohl häufiger auf dem Einkaufszettel stehen. Wie der Kaloriengehalt des Gemüses ist, muss natürlich auch hinterfragt werden.

Rotkohl: Kalorien und Nährwerte roh und gekocht

Rotkohl ist ballaststoffreich und kalorienarm. Das Rotkraut kann roh, z.B. in Salaten, oder gekocht verzehrt werden. Wie bei anderen Lebensmitteln, verändert sich beim Rotkohl durch das Kochen der Kaloriengehalt. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von 100 Gramm Rotkohl, roh wie gekocht:

100 Gramm Rotkraut roh:

  • 95 kJ / 23 kcal
  • 1,5 Gramm Eiweiß
  • 0,2 Gramm Fett
  • 3,5 Gramm Kohlenhydrate

100 Gramm Rotkohl gekocht:

  • 85 kJ / 20 kcal
  • 1,4 Gramm Eiweiß
  • 0,2 Gramm Fett
  • 3,2 Gramm Kohlenhydrate

Rotkohl

Rotkohl Konserve: Kalorien und Nährwerte, z.B. Apfelrotkohl

Rotkohl wird in verschiedenen Varianten als Konserve angeboten. Beliebt sind vor allem das traditionelle Rotkraut, zu dessen Zutaten Essig, Zucker und Gewürzen zählen, sowie auch der Apfelrotkohl, der zusätzlich mit Apfelstücken und Apfelsaft verfeinert wurde. Verschiedene Varianten des Blaukraut mit Wein wie auch eine leichte, kalorienreduzierte Version des Rotkohl sind erhältlich. Nachfolgend eine kleine Tabelle mit den Kalorien und Nährwerten verschiedener Rotkohl Konserven (pro 100 Gramm):

  Kalorien E (g) F (g) KH (g)
Rotkohl "Das Original" von Kuehne 222 kJ / 52 kcal 1,6 0,2 11
Rotkohl fix & fertig von Kuehne 221 kJ / 52 kcal 0,8 0,1 12
Rotkohl traditionell von Hengstenberg 222 kJ / 53 kcal 1,4 0,2 9,5
3 Minuten Rotkohl von Hengstenberg 253 kJ / 60 kcal 1,0 0,2 11,8
Apfelrotkohl von Kuehne 225 kJ / 53 kcal 1,6 0,2 11
Holsteiner Apfelrotkohl von Kuehne 292 kJ / 69 kcal 1,6 1,2 13
Apfelrotkohl von Hengstenberg 212 kJ / 50 kcal 1,7 0,2 8,7
3 Minuten Apfelrotkohl v. Hengstenberg 293 kJ / 69 kcal 1,1 0,2 14
Rotkohl "Der Leichte" von Kuehne 120 kJ / 28 kcal 1,6 0,2 5
Rotkohl mit Spätburgunder (Kuehne) 386 kJ / 91 kcal 1,5 1 18
Rotkohl mit Portwein (Hengstenberg) 251 kJ / 59 kcal 0,6 0,2 12
Rotkohl mit Burgunder (Hengstenberg) 274 kJ / 65 kcal 1,0 0,2 13

Rotkohl ist gesund

Der ballaststoffreiche Rotkohl ist sättigend und wirkt verdauungsfördernd. Seine Senföle sollen das Immunsystem stärken, ebenso wie das Vitamin C, das im Rotkraut enthalten ist. Die B-Vitamine sind vorteilhaft für das Nervensystem und Eisen und Kalzium sind wichtige Mineralstoffe, mit denen der Rotkohl aufwarten kann. Die sekundären Pflanzenstoffe, die im Rotkohl enthalten sind, schützen vor Krebs.

Rotkohl frisch zubereiten

Das lilafarbene Kraut kann sowohl roh, im Salat, als auch gekocht, als Gemüse, verzehrt werden.

  • Für die Zubereitung wird der Kohl zunächst von den äußeren Blättern befreit und dann halbiert.
  • Aus jeder Hälfte wird der harte Mittelstrunk entfernt.
  • Anschließend wird der Kohl entweder über dem Gurkenhobel in zarte Streifen gehobelt, oder mit einem Messer in möglichst dünne, feine Streifen geschnitten.
  • Diese Streifen können roh einem Salat als hübscher Farbtupfer beigemischt werden oder zu Gemüse verarbeitet werden.

Für das Rotkohl-Gemüse wird etwas Schweine- oder Gänseschmalz in einem Topf ausgelassen. Anschließend werden Zwiebelwürfelchen hinzugegeben. Wenn die Zwiebeln glasig sind, wird die Hitze hochgedreht, dass die Zwiebeln Röststoffe entfalten können, aber noch nicht braun werden.

Es wird mit Rotwein, Apfelsaft oder Balsamicoessig abgelöscht. Nun werden die Rotkraut-Streifen und ein bis zwei gestiftelte Äpfel in den Topf dazugegeben. Es wird mit Wasser aufgegossen und mit einem Lorbeerblatt, Nelken und Wacholderbeeren gewürzt.

Der Kohl kocht solang vor sich hin, bis er weich, aber noch bissfest ist. Je nach Geschmack und Sitte wird der Rotkohl mit etwas Essig nachgewürzt oder als Blaukraut mit Zimt und Zucker verfeinert. Abgeschmeckt wird er stets mit Salz und Pfeffer.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?