Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Erdbeeren: Kalorien und Nährwerte

Wer hätte das gedacht: erst seit dem 18. Jahrhundert werden Erdbeeren kultiviert. Obwohl die süße Beere schon in der Steinzeit bekannt war und als Nahrungsmittel diente, war sie bis 1714 den Sammlern vorbehalten. Lange Zeit war es nicht möglich, in der Zucht die Größe der schmackhaften Früchte zu beeinflussen. Deswegen waren anfänglich auch die Zuchterdbeeren so klein, aber auch so aromatisch wie Walderdbeeren.

Heute jedoch sind mehr als 600 Erdbeersorten bekannt, die sich in Farbe, Größe und Geschmack unterscheiden. Was jedoch allen Erdbeeren gemeinsam ist: Trotz eines niedrigen Kaloriengehalts punkten sie mit vielen gesunden Inhaltsstoffen. Allerdings sollten Sie beim Kauf auf die Bezugsquelle achten. Denn leider sind viele Erdbeeren, die nicht aus Deutschland stammen, stark pestizidbelastet. Es empfiehlt sich, entweder nur regionale Früchte zu kaufen, oder das Obst aus biologischem Anbau zu erwerben.

Erdbeeren frisch: Kalorien und Nährwerte

Der Renner jeder Erdbeersaison sind die frisch vom Feld gepflückten Beeren. Dabei kommen die großen Gartenerdbeeren genauso gut an, wie die kleinen, aromatischen Walderdbeeren. Auch in den Nährwerten und in ihren gesunden Inhaltsstoffen unterscheiden sich die beiden Fruchtsorten nicht merklich. Wichtig ist jedoch, dass Sie das leicht verderbliche Nahrungsmittel möglichst frisch verzehren oder fachgerecht lagern.

Frisch gepflückte Erdbeeren halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks maximal zwei bis drei Tage. Sie müssen beim Transport und auch bei der Aufbewahrung sehr sorgsam behandelt werden, da sie rasch Druckstellen bekommen. Dennoch sollte das empfindliche Obst nur voll ausgereift gepflückt werden, denn Erdbeeren reifen nach der Ernte nicht nach. Sowohl unreife Früchte, wie auch zu lange gelagerte Beeren weisen ein schwächeres Aroma auf. Erdbeeren aus dem Supermarkt, deren Frischegrad Sie nicht kennen, verwenden Sie am besten sofort.

In der folgenden Übersicht finden Sie den Energiewert und die Nährwerte für jeweils 100 Gramm der dicken Gartenerdbeeren und der aromatischen, kleinen Walderdbeeren.

100 Gramm Erdbeeren:

  • 134 kJ / 32 kcal
  • 0,8 Gramm Eiweiß
  • 0,4 Gramm Fett
  • 5,5 Gramm Kohlenhydrate

100 Gramm Walderdbeeren:

  • 130 kJ / 31 kcal
  • 0,8 Gramm Eiweiß
  • 0,4 Gramm Fett
  • 5,8 Gramm Kohlenhydrate

Erdbeeren

Da die frischen Früchte rasch Wasser aufnehmen und dadurch an Geschmack einbüßen, sollten Sie Erdbeeren immer mit Stiel waschen. Erst nach dem Reinigen des Obstes unter fließendem Wasser entfernen Sie den Stielansatz. Vor der Weiterverarbeitung tupfen Sie die Früchte mit einem Küchenpapier vorsichtig trocken. Übrigens schmecken frische Erdbeeren nicht nur besser, sie sind auch gesünder. Denn mit jedem Tag der Lagerung gehen wichtige Vitamine verloren.

Tiefkühl-Erdbeeren: Kalorien und Nährwerte

Leider ist nicht das ganze Jahr über Erdbeerzeit. Und weil das schmackhafte Obst zum Wachsen gemäßigte Temperaturen bevorzugt, sind die Früchte auch aus wärmeren Ländern nicht immer im Supermarkt erhältlich. Als Alternative bleiben die Erdbeeren aus der Tiefkühltruhe. Wer nun meint, Tiefkühlobst sei doch nicht gesund, der irrt gewaltig. Mittlerweile ist die Technologie so weit fortgeschritten, dass die gefrosteten Erdbeeren mit den frischen in Sachen Gesundheit durchaus mithalten können.

Wenn auch der Vitamin-C-Gehalt durch die längere Lagerung etwas abfällt, so bleiben die sekundären Pflanzenstoffe und natürlich auch die Ballaststoffe erhalten. Wie sich beim Vergleich der folgenden Übersicht mit der voranstehenden Tabelle, gut erkennen lässt, unterscheiden sich auch die Nährwerte von frischen und gefrorenen Erdbeeren nicht merklich. Haben Sie also im Winter Lust auf Erdbeeren dürfen und sollten Sie diesem Drang durchaus nachgeben. Auch die Tiefkühl-Erdbeeren tragen Sie zu Ihrer gesunden und ausgewogenen Ernährung bei.

Im Anschluss die Nährwertangaben für 100 Gramm Tiefkühl-Erdbeeren:

  • 138 kJ / 33 kcal
  • 0,8 Gramm Eiweiß
  • 0,4 Gramm Fett
  • 6,5 Gramm Kohlenhydrate

Wenn Sie Früchte aus dem eigenen Garten einfrieren, sollten Sie die Erdbeeren zunächst einzeln auf einem Backblech ausgebreitet über Nacht vorfrieren. Am nächsten Tag können Sie die Früchte portionsgerecht in Gefrierbeutel verpacken und haben so zu jeder Zeit das Obst parat. Noch länger halten sich Erdbeeren, wenn Sie mithilfe eines Strohhalmes überflüssige Luft aus dem Gefrierbeutel saugen und ihn anschließend mithilfe des Zip-Verschlusses luftdicht verschließen.

Um Kalorien zu sparen, sollten Sie beim Kauf der Tiefkühl-Erdbeeren immer einen Blick auf die Zutatenliste werfen. Achten Sie darauf, dass kein Zucker zugesetzt wurde. Der Gesundheit zu liebe greifen Sie außerdem auf Bio-Erdbeeren zurück. Und wenn Sie weitere Einkäufe erledigen möchten, ist es sinnvoll die TK-Beeren in einer Tiefkühltasche zu verstauen. Angetaute Erdbeeren, die Sie zu Hause wieder einfrieren, verklumpen.

Erdbeeren Konserve: Kalorien und Nährwerte

Auch in der Dose können Sie die schmackhaften Früchte im Supermarkt ergattern. Dazu sei gesagt, dass Dosenobst, was den gesundheitlichen Aspekt betrifft, zwar niemals an frische Früchte heranreicht, aber eine Alternative für den Ausnahmefall bildet es allemal. Auch Erdbeeren büßen durch die Haltbarmachung von ihrem hohen Vitamin-C-Gehalt ein. Dennoch geht nicht die gesamte Ascorbinsäure verloren.

Und die Mineralstoffe Phosphor und Magnesium lassen sich ebenfalls auch in den Dosenerdbeeren wiederfinden. Hinzukommt natürlich, dass Sie Erdbeeren aus der Konserve das ganze Jahr über erwerben können. Dass Sie keine verschimmelten Früchte aussortieren müssen und sich außerdem einen kleinen Vorrat anlegen können. Dennoch sind die Dosen-Erdbeeren natürlich kein dauerhafter Ersatz für Frischobst. Achten Sie beim Einkauf besonders auf den Zuckergehalt.

Im Anschluss finden Sie die Nährwertangaben für 100 Gramm Erdbeeren aus der Dose:

  • 283 kJ / 68 kcal
  • 0,6 Gramm Eiweiß
  • 0,2 Gramm Fett
  • 16 Gramm Kohlenhydrate

Um die Früchte aus der Dose länger haltbar zu machen, wird ihnen auch Zucker zugefügt. Von Hersteller zu Hersteller kann die Zuckermenge jedoch variieren. Es ist sinnvoll, die Inhaltsstoffe auf den unterschiedlichen Konservendosen zu vergleichen. Viele Verbraucher reinigen die Dosen-Erdbeeren vor der Verarbeitung unter fließendem Wasser, um den Zucker abzuwaschen. Das ist jedoch nicht ratsam. Denn durch das Waschen entfernen Sie nicht nur den Zucker, sondern auch wertvolle Mineralstoffe.

Wer auf seine schlanke Linie achtet, verwendet zwar die Erdbeeren aus der Dose, aber den zuckerhaltigen Saft, indem sie sich befinden, nicht. Möchten Sie auch auf den Saft nicht verzichten, sollten Sie ihn vor dem Trinken wenigstens mit Mineralwasser oder mit stillem Wasser verdünnen. Für den Tortenguss wird er unverdünnt verwendet.

Erdbeerkonfitüre: Kalorien und Nährwerte

Erdbeermarmelade ist der beliebteste Brotaufstrich beim Frühstück. So ist es natürlich interessant wieviel Energie uns die leckere Marmelade am Morgen mit auf den Weg gibt und ob sie trotz des Einkochens noch gesunde Inhaltsstoffe aufweisen kann. Um Erdbeerkonfitüre haltbar zu machen, wird Zucker zugesetzt. Deswegen sind die Kalorien auf jeden Fall höher, als bei frischem Obst. Wieviel Zucker hängt vom Hersteller ab.

Folgend der Energiewert und die Nährwerte von 100 Gramm Erdbeerkonfitüre:

  • 1.071 kJ / 256 kcal
  • 0,5 Gramm Eiweiß
  • 0,5 Gramm Fett
  • 63 Gramm Kohlenhydrate

Wenn Sie einerseits nicht auf den süßen Brotaufstrich verzichten möchten, andererseits aber auch auf eine schlanke Linie achten, sollten Sie sich mit dem Unterschied zwischen Konfitüre und Fruchtaufstrich auseinandersetzen. Als Marmelade werden offiziell nur noch Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten bezeichnet. Da Erdbeeren nicht zu dieser Fruchtsorte gehören, ist der zwar im Volksmund gebräuchliche Ausdruck Erdbeermarmelade falsch. Im Supermarkt können Sie nur Erdbeerkonfitüre oder Erdbeerfruchtaufstrich kaufen. Dabei sind die Zutaten für die Konfitüre ziemlich genau festgelegt.

Erdbeerkonfitüre wird aus dem Fruchtmark oder den Stücken der Früchte hergestellt. Die Zugabe von Wasser und Zucker sind erlaubt. Aromen und Farbstoffe hingegen dürfen der Erdbeerkonfitüre nicht zugesetzt werden. Der Fruchtanteil muss außerdem mindestens 35 Prozent betragen. Der Erdbeerfruchtaufstrich hingegen, darf weitere Zusatzstoffe enthalten. Das hat zur Folge, dass viele Konfitüren einen höheren Zuckergehalt aufweisen, als Fruchtaufstriche.

Gerade bei Konfitüre lohnt der Griff zum Lightprodukt. So weisen 100 Gramm Erdbeerkonfitüre light nur 40 Gramm Kohlenhydrate auf. Und liegen somit im Energiewert mit 695 Kilojoule (166 kcal) auch niedriger als die gezuckerte Erdbeerkonfitüre.

Erdbeereis, Erdbeerjoghurt, Erdbeermilch: Kalorientabelle

Der Geschmack der roten Früchte begeistert Deutschland jedoch nicht nur zum Frühstück. Für die Erdbeeren gibt es noch zahlreiche weitere Verwendungsmöglichkeiten. Vom Erdbeereis über Erdbeerjoghurt bis zur Erdbeermilch lassen sich weitere Produkte finden. Nachfolgend sind die Nährwertangaben zu Erdbeereis, Erdbeerjoghurt und Erdbeermilch in einer Tabelle übersichtlich dargestellt:

  Menge Kalorien E (g) F (g) KH (g)
Erdbeereis 100 g 665 kJ / 159 kcal 2,4 7,6 20
Erdbeereis Fertigprodukt 100 g 791 kJ / 189 kcal 7,5 2 27,8
Erdbeerjoghurt Magerstufe 100 g 317 kJ / 76 kcal 4 0,1 14
Erdbeerjoghurt 1,5% Fett 100 g 346 kJ / 83 kcal 3 1 14
Erdbeerjoghurt 3,5% Fett 100 g 414 kJ / 99 kcal 3 3 14
Erdbeer-Sahnejoghurt 100 g 601 kJ / 144 kcal 3 9 13
Erdbeermilch (aus Magermilch) 100 ml 242 kJ / 58 kcal 2 0,1 11
Erdbeermilch (aus Vollmilch) 100 ml 316 kJ / 76 kcal 2 2 11

Sind Erdbeeren gesund?

Allerdings! Die kleinen roten Früchte schmecken nämlich nicht nur, sie weisen außerdem einen höheren Vitamin-C-Gehalt auf, als Orangen. Und das Vitamin C der kleinen Vitaminbomben stärkt nicht nur unser Immunsystem, indem es beim Aufbau der körpereigenen Abwehrstoffe hilft. Es kurbelt außerdem die Fettverbrennung an. Der hohe Gehalt an Eisen und an Folsäure wirkt sich positiv gegen Blutarmut aus.

Auch Kalzium haben Erdbeeren aufzuweisen, sodass sie den Knochenaufbau ebenfalls positiv beeinflussen. Ihr Kalium- und Magnesiumgehalt schützen unter anderem das Herz. Der Pflanzenfarbstoff Kämpferol, der ebenfalls in Erdbeeren enthalten ist, hemmt bestimmte Enzyme im Körper, die laut Wissenschaftlern an der Krebsentstehung beteiligt sein können. Und die große Menge an Ellagsäure wirkt ebenfalls vorbeugend gegen Krebs. Denn sie trägt zur Unschädlichmachung krebserregender Umweltstoffe bei.

Salicylsäure mildert Rheuma und Gichtbeschwerden. Und Phenolsäuren beugen Arteriosklerose vor. Aus dieser langen Liste, die sicherlich nicht vollständig ist, geht eindeutig hervor, dass Erdbeeren gesund sind. Das schmackhafte Obst sollte zumindest während der Erdbeersaison von Mai bis August möglichst oft auf Ihrem Speisezettel stehen. Und außerhalb der Erdbeerzeit ist es ratsam, ab und zu auf die Erdbeeren aus dem Tiefkühlfach zurückzugreifen.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?