Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Apfel: Kalorien und Nährwerte

Ob direkt vom Apfelbaum oder aus dem Supermarkt, Äpfel, wie wir sie kennen, sind stets Kulturäpfel. Denn es handelt sich immer um Züchtungen. Schon früh begannen die Menschen, Äpfel zu züchten. Woher genau unser heutiger Kulturapfel stammt, lässt sich nicht mehr genau nachvollziehen. Eines ist jedoch gewiss, er ist aus einer Kreuzung zwischen dem Kaukasusapfel und dem asiatischen Wildapfel entstanden.

Auf welche Weise der Apfel schließlich nach Mitteleuropa kam, ist ebenfalls nicht genau geschichtlich erfasst. Da er früher als lebensverlängerndes Heilmittel angesehen wurde, dürfte er eine begehrte Handelsware gewesen sein. Und weil der Apfel so viele Vitamine und andere für unsere Gesundheit wichtige Inhaltsstoffe besitzt, kann er vielleicht sogar rechtmäßig als "lebensverlängerndes" Lebensmittel bezeichnet werden. Ob er nun einerseits nährstoffreich und andererseits vielleicht sogar kalorienarm ist, soll im Folgenden untersucht werden.

Apfel: Kalorien und Nährwerte

Zunächst muss natürlich festgehalten werden, dass Apfel nicht gleich Apfel ist. Es gibt schließlich alleine in Deutschland circa 1.500 verschiedene Apfelsorten. Und auch wenn davon nur ungefähr 60 von wirtschaftlicher Bedeutung sind, ist das immer noch eine ganze Menge. Die Früchte unterscheiden sich dabei nicht nur in Größe und Geschmack. Sie weißen unterschiedliche Farben auf und einen unterschiedlich hohen Zuckergehalt.

Im Folgenden finden Sie die allgemeinen Nährwert und Energiewertangaben von 100 Gramm Apfelfleisch die gleichen Angaben für einen mittelgroßen Apfel. Als mittelgroßer Apfel gilt die Frucht, wenn sie circa 150 Gramm wiegt.

100 Gramm Apfel:

  • 226 kJ / 54 kcal
  • 0,3 Gramm Eiweiß
  • 0,6 Gramm Fett
  • 11,4 Gramm Kohlenhydrate

1 Stück Apfel (150 g):

  • 339 kJ / 81 kcal
  • 0,5 Gramm Eiweiß
  • 0,9 Gramm Fett
  • 17,1 Gramm Kohlenhydrate

Apfel

Leider lassen sich nirgends die genauen Nährwerte für jede einzelne Apfelsorte finden. Es wird bei allen Nährwertangaben immer nur allgemein „der Apfel“ behandelt. Dennoch lassen sich zwei Regeln aufstellen, die Sie bei der Beurteilung Ihres Apfels berücksichtigen können:

  1. Je roter der Apfel, umso süßer ist er. Da der süße Geschmack des Obstes von seinem Zuckergehalt abhängt, lässt sich daraus logisch folgern: Je roter der Apfel, umso höher ist sein Kaloriengehalt.
  2. Die zweite Regel bezieht sich auf die Züchtungen der Äpfel. Äpfel neuerer Züchtungen enthalten nämlich weniger Polyphenole, da diese sekundären Pflanzenstoffe dafür verantwortlich gemacht werden, dass das Obst sauer schmeckt und rascher braun wird. Gerade die Polyphenole sind es aber, die das Apfelallergen ausschalten. Allergiker sollten sich also an die alten Apfelsorten halten. Da die Polyphenole gleichzeitig den Apfel vor Schimmelpilzen schützen und vor Insektenbefall bewahren, müssen diese Obstbäume weniger gespritzt werden. Daraus lässt sich folgern, dass alte Apfelsorten weniger Insektizide enthalten. Es gilt also: Je älter die Apfelsorte, umso gesünder ist der Apfel. Zu den alten Apfelsorten zählen übrigens: Berlepsch, Boskoop, Cox Orange und Idared. Zu den neueren Züchtungen gehören unter anderem: Jonagold, Granny Smith und Pink Lady.

Nun wissen Sie also, dass die grünen Äpfel in der Regel etwas weniger Kalorien enthalten, als die roten, da sie einen geringeren Zuckergehalt (= Kohlenhydratgehalt) aufweisen. Wenn Sie nun noch eine Apfelsorte älterer Züchtung auswählen, haben Sie den gesundheitlichen Aspekt ebenfalls nach besten Wissen und Gewissen berücksichtigt.

Apfel getrocknet: Kalorien und Nährwerte

Wie bei jedem Trockenobst wird auch dem getrockneten Apfel Wasser entzogen. Getrocknete Apfelringe und Apfelchips schmecken nicht so wirklich süß. Daher werden sie gerne von Menschen genascht, die auf ihre schlanke Linie achten möchten. Ist das aber gerechtfertigt? Haben getrocknete Äpfel wirklich wenig Kalorien? Darauf gibt es eine klare Antwort: Nein! 100 Gramm Apfelchips oder 100 Gramm Apfelringe weisen sogar erheblich mehr Kalorien auf, als 100 Gramm frischer Apfel:

  • 1.165 kJ / 278 kcal
  • 2 Gramm Eiweiß
  • 2 Gramm Fett
  • 61 Gramm Kohlenhydrate

Das heißt jedoch nicht, dass Sie auf die leckeren Trockenfrüchte verzichten müssen. Wer die Apfelringe statt Schokoriegel und Kartoffelchips nascht, reduziert seine Kalorienaufnahme stark. Wer allerdings glaubt, den getrockneten Apfel zusätzlich zur Diätkost bei einer Abmagerungskur verdrücken zu dürfen, der hat sich getäuscht.

Apfelmus: Kalorien und Nährwerte

Um Apfelmus zu bekommen, das in manchen Gegenden auch unter den Bezeichnungen Apfelbrei oder Apfelkompott bekannt ist, müssen Sie Äpfel kochen und anschließend pürieren. Stellen Sie Ihr Apfelpüree selber her und fügen keinen Zucker hinzu, weisen 100 Gramm Apfelmus kaum mehr Kalorien auf, als ein frischer Apfel. Dabei sollten Sie allerdings bedenken, dass durch den Garprozess wichtige Vitamine zerstört werden.

Der selbst gemachte Apfelbrei mag zwar vom Energiewert dem frischen Apfel nahe kommen, er ist aber nicht so gesund. Außerdem sättigt der frische Apfel besser, als das gekochte und fein pürierte Apfelkompott. Kaufen Sie fertiges Apfelmus im Supermarkt, wurde in der Regel den gekochten und pürierten Äpfeln zusätzlich etwas Zucker untergemischt. Der Energiewert steigt also an. Nachfolgend finden Sie Energiewert und Nährwerte von 100 Gramm Apfelmus.

  • 343 kJ / 81 kcal
  • 0,3 Gramm Eiweiß
  • 0,4 Gramm Fett
  • 18,7 Gramm Kohlenhydrate

Auch der Apfelgelee besteht aus gekochten Äpfeln. Allerdings wird für den Gelee das Fruchtfleisch nicht verwendet, sondern nur der Saft. Und damit sich der süße Brotaufstrich recht lange hält, wird ordentlich Zucker zugegeben. Apfelgelee ist also weniger gesund, als frischer Apfel, denn auch hier werden die Vitamine durchs Kochen zerstört. Außerdem weist er durch den Zuckerzusatz einen wesentlich höheren Energiewert auf, als das frische Obst. 100 Gramm Apfelgelle schlagen mit stolzen 1.080 Kilojoule / 258 Kilokalorien zu Buche. Und wenn Sie das Frühstücksbrötchen nur mit einem Teelöffel Apfelgelee (= 10 Gramm) bestreichen, nehmen Sie immer noch 108 kJ beziehungsweise 26 kcal zu sich.

Apfelsaft & Apfelschorle: Kalorien und Nährwerte

Der Apfelsaft beziehungsweise der mit Mineralwasser verdünnte Saft, die Apfelsaftschorle stehen gerade im Sommer hoch im Kurs. Als kalorienarmer Durstlöscher ist die Apfelschorle auch bei Menschen, die auf ihre schlanke Linie achten, beliebt und begehrt. Doch ganz so kalorienarm ist auch die Apfelschorle nicht. Es kommt nämlich ganz darauf an, welcher Saft für die Schorle verwendet wird. Am gesündesten und gleichzeitig am kalorienärmsten ist der naturtrübe, frisch gepresste Apfelsaft:

100 ml Apfelsaft:

  • 207 kJ / 50 kcal
  • 0,2 Gramm Eiweiß
  • 0,1 Gramm Fett
  • 11 Gramm Kohlenhydrate

100 ml Apfelschorle:

  • 109 kJ / 26 kcal
  • 0,2 Gramm Eiweiß
  • < 0,1 Gramm Fett
  • 6,2 Gramm Kohlenhydrate

Allerdings wird für ein Glas Apfelsaft natürlich weitaus mehr Obst benötigt, als nur ein Apfel. Wer weiß, dass circa 1.500 Gramm Äpfel einen Liter Saft ergeben, kann sich ausrechnen, dass für ein 0,2 Liter Glas immer noch 300 Gramm Äpfel notwendig sind. Da das Fruchtfleisch beim Saftpressen herausgefiltert wird, hat das 200 Milliliter Glas „nur“ 418 kJ beziehungsweise knappe 100 kcal.

Wer allerdings für seine Saftschorle einen Apfelsaft aus dem Päckchen verwendet, sollte wissen, dass dem gekauften Saft oftmals zusätzlich Zucker untergemischt wurde. Dann weist natürlich nicht nur der Apfelsaft, sondern auch die daraus zubereitete Apfelschorle einen höheren Energiewert auf. Und wenn Sie gar statt Apfelsaft Apfelnektar verwenden, ist der Frucht- und somit auch der Vitaminanteil noch geringer. Außerdem darf der Fruchtnektar laut deutscher Lebensmittelverordnung bis zu 20 Prozent seines Gewichtes Zucker oder Honig enthalten.

Inhaltsstoffe des Apfels

Die meisten Vitamine des Apfels sitzen direkt unter der Schale und im Kerngehäuse. Entgegen früherer Annahmen haben Wissenschaftler herausgefunden, dass es nicht gesund ist, das Kerngehäuse mitzuessen. Auch in den Apfelkernen befinden sich Stoffe, die, wenn der Kern von den Zähnen zermahlen wurde, im Körper zu Blausäure umgewandelt werden. Die Apfelschale jedoch sollte nach dem Waschen des Obstes unbedingt am Apfel verbleiben und mitgegessen werden.

Der Apfel beinhaltet die Vitamine A, B und hauptsächlich C. 100 Gramm frischer Apfel beinhalten stolze 12 Milligramm Vitamin C. Außerdem kann er mit den Mineralstoffen Kalium (144 Milligramm in 100 Gramm Apfel), Kalzium (7 Milligramm in 100 Gramm Obst), Magnesium (6 Milligramm in 100 Gramm Apfel) und Eisen (480 Nanogramm in 100 Gramm Obst) punkten.

Das Vitamin C ist nicht nur als Stärker des Immunsystems bekannt, sondern wird von der Haut für den Aufbau des Bindegewebes benötigt und dient der Wundheilung. Kalzium ist wichtig für den Knochenaufbau und für gesunde Zähne. Kalium ist an der Regulierung des menschlichen Wasserhaushaltes beteiligt. Magnesium benötigen wir für die Muskeln und Eisen dient der Blutbildung. Damit Sie keine Schadstoffe zu sich nehmen, sollten Sie auf Bio-Äpfel setzen.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?