Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Döner: Kalorien & Nährwerte, Dürüm, Lahmacun

Der Döner ist ein Grillgericht, das seinen Ursprung in der Türkei hat und von türkischen Einwanderern Anfang der 70er Jahre mit nach Deutschland gebracht wurde. Während sich ursprünglich auf dem Dönerspieß nur Hammel- oder Lammfleisch befand, gibt es den Döner heute außerhalb der Türkei in verschiedenen Fleischvarianten. Er wird in Kalb-, Rind oder Hähnchenfleisch angeboten. Und wegen des zunehmenden Booms an Vegetariern, wird der ehemals typisch osmanische Fleischspieß für die reinen Pflanzenesser mittlerweile sogar gänzlich ohne Fleisch zubereitet. Als Ersatz dienen dann Falafel, Halloumi, frittiertes Gemüse oder Feta.

Das in Deutschland wohl bekannteste Gericht der türkischen Küche wird üblicherweise an einem senkrechten Drehspieß gegrillt. Dazu werden mindestens einen Tag vorher dünne Fleischscheiben in einer Marinade aus Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Paprika und Kreuzkümmel eingelegt. Ist das Fleisch gut durchgezogen, wird es konisch (unten kleinere Scheiben und nach oben hin immer größere Scheiben) auf den Spieß gesteckt.

Während sich beim ursprünglichen Döner unten das Fleisch aus der Lammkeule, in der Mitte der Kamm und oben das Filet befand, folgen heute auf drei oder vier Lagen mageres Fleisch jeweils eine Lage fettes. Auch Hackfleisch ist in Deutschland zwischen den einzelnen Fleischscheiben zu finden. Der Anteil Gehacktes darf allerdings 60 Prozent der gesamten Fleischmenge nicht übersteigen. Ist der Spieß außen durchgegart, wird das Fleisch in dünnen Schichten abgeschnitten und verzehrt während der innen liegende Kern weitergrillen kann.

Wieviel Kalorien und welche Nährwerte ein Döner aus der Imbissbude letztendlich aufweist, lässt sich nicht exakt bestimmen. Denn schließlich wird der beliebte türkische Snack in Deutschland nicht nur aus unterschiedlichen Fleischsorten zubereitet, sondern er ist auch mit den verschiedensten Beilagensoßen und -Gemüsen zu erhalten. All das muss natürlich beim Feststellen von Nähr- und Energiewert berücksichtigt werden.

Döner: Kalorien und Nährwerte

Allgemeingültige Werte für den Nährstoff- und den Energiegehalt eines Döner Kebab lassen sich aus den oben genannten Gründen natürlich nicht geben. Schließlich bereitet jeder Imbissstand und jedes türkische Restaurant seinen Döner im Fladenbrot mit unterschiedlichen Zutaten zu.

Der typische Döner Kebab weist in der Regel ein Gewicht von circa 350 Gramm auf. Daher finden Sie unten stehend sowohl die Angaben für Kalorien und Nährwerte auf 100 Gramm Döner, aber auch auf 350 Gramm, also eine Portion des leckeren Gerichts. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei diesen Werten aber nur um allgemeine Richtwerte, die stark nach oben oder auch nach unten abweichen können:

100 Gramm Döner Kebab:

  • 714 kJ / 171 kcal
  • 10 Gramm Eiweiß
  • 5 Gramm Fett
  • 21 Gramm Kohlenhydrate

1 Portion Döner Kebab (350 g):

  • 2.499 kJ / 599 kcal
  • 35 Gramm Eiweiß
  • 17,5 Gramm Fett
  • 73,5 Gramm Kohlenhydrate

Döner

Hähnchen Döner: Kalorien und Nährwerte

Wer auf seine schlanke Linie achtet, verzichtet häufiger auf fetthaltiges Fleisch und greift stattdessen auf Geflügel zurück. Im Zuge einer gesunden und ausgewogenen Ernährungsweise ist in Deutschland auch der Döner aus Geflügelfleisch immer mehr im Kommen. Der Hähnchen-Döner, der übrigens auch als Tavuk Döner bezeichnet wird, weist mit 2,5 Gramm Fett auf 100 Gramm nur noch halb so viel auf, wie der klassische Döner Kebab. Nachfolgend können Sie jeweils die Kalorien und Nährwerte von 100 Gramm und von einer Portion, also circa 350 Gramm Hähnchendöner nachlesen:

100 Gramm Hähnchen Döner:

  • 659 kJ / 157 kcal
  • 11 Gramm Eiweiß
  • 2,5 Gramm Fett
  • 19 Gramm Kohlenhydrate

1 Portion Hähnchen Döner (350 g):

  • 2.307 kJ / 550 kcal
  • 38,5 Gramm Eiweiß
  • 9 Gramm Fett
  • 66,5 Gramm Kohlenhydrate

Vegetarischer Döner: Kalorien und Nährwerte

Ob aus ethischen oder aus gesundheitlichen Gründen bleibt sich im Endergebnis für den Vegetarier gleich: Fleisch und Fleischspeisen sind für ihn tabu. Damit aber selbst der überzeugte Vegetarier nicht auf den leckeren Snack verzichten muss, ist an vielen Imbissständen Deutschlands auch ein fleischloser Döner erhältlich. In den meisten Fällen handelt es sich dabei leider nur um den klassischen Döner Kebab, bei dem die Fleischeinlage einfach weggelassen wurde, was mit einem etwas höheren Gemüseanteil kompensiert wird.

Aber es gibt auch einige Ausnahme-Buden, die sich für den Fleischanteil einen leckeren Ersatz aus frittierten Gemüsesorten, Falafel oder Schafskäse ausgedacht haben. Da der vegetarische Döner auf so unterschiedliche Weise zubereitet werden kann, dürfen Sie die nachfolgend aufgeführten Angaben zu Kalorien und Nährwerten wieder nur als ungefähre Richtwerte verstehen, die im Einzelfall stark nach oben oder unten abweichen können:

100 Gramm vegetarischer Döner:

  • 603 kJ / 144 kcal
  • 5 Gramm Eiweiß
  • 3 Gramm Fett
  • 23 Gramm Kohlenhydrate

1 Portion vegetarischer Döner (350 g):

  • 2.111 kJ / 504 kcal
  • 17,5 Gramm Eiweiß
  • 10,5 Gramm Fett
  • 80,5 Gramm Kohlenhydrate

Dürüm Döner: Kalorien und Nährwerte

Während der klassische Döner Kebab im Fladenbrot serviert wird, ist beim Dürüm Döner das Fleisch mit seinen Zutaten in eine dünne Teigrolle gedreht. Im Gegensatz zum Pide (= türkisches Fladenbrot), das mehrere Zentimeter dick ist, ist der hauchdünne Teig beim Dürüm Döner nur millimeterdick. Er kann in seiner Konsistenz wohl am ehesten mit dem Wrap aus der Tex-Mex-Küche verglichen werden. Im Anschluss finden Sie die ungefähren Richtwerte an Kalorien und Nährwerten für 100 Gramm Dürüm Döner, sowie für eine Portion von 350 Gramm:

100 Gramm Dürüm Döner:

  • 732 kJ / 175 kcal
  • 11 Gramm Eiweiß
  • 7 Gramm Fett
  • 18 Gramm Kohlenhydrate

1 Portion Dürüm Döner (350 g):

  • 2.562 kJ / 613 kcal
  • 38,5 Gramm Eiweiß
  • 24,5 Gramm Fett
  • 63 Gramm Kohlenhydrate

Lahmacun: Kalorien und Nährwerte

Lahmacun ist der Name für ein türkisches Fladenbrot, das oft auch als türkische Pizza bezeichnet wird. Der Fladen besteht aus einem Hefeteig und wird vor dem Backen dünn mit einer Soße aus Tomaten, Zwiebeln und Hackfleisch bestrichen. Die traditionelle türkische Pizza wird anschließend lediglich mit Petersilie, Zwiebelwürfelchen und einem Viertel Zitrone serviert. Am Imbissstand in Deutschland ist Lahmacun jedoch häufig auch mit einer Soße, Salat und Dönerfleisch eingerollt zu bekommen. Im Anschluss lesen Sie die Richtwerte von Nährwert- und Kalorienangaben für 100 Gramm türkische Pizza oder für eine Portion, die ungefähr 400 Gramm Lahmacun entspricht:

100 Gramm Lahmacun:

  • 531 kJ / 127 kcal
  • 4 Gramm Eiweiß
  • 6 Gramm Fett
  • 15 Gramm Kohlenhydrate

1 Portion Lahmacun (400 g):

  • 2.124 kJ / 508 kcal
  • 16 Gramm Eiweiß
  • 24 Gramm Fett
  • 60 Gramm Kohlenhydrate

Döner Varianten

Auch wenn beim ursprünglichen Döner Lamm- oder Hammelfleisch am senkrechten Drehspieß gegrillt wurden, ist diese Variante in Deutschland kaum zu finden. Selbst die türkischen Restaurants verwenden hierzulande vornehmlich Kalbfleisch, Rindfleisch, Hühnchen oder Pute. Wird ein vegetarischer Döner angeboten, bei dem die Fleischeinlage nicht einfach nur ersatzlos gestrichen wird, serviert ihn der türkische Imbiss häufig mit Schafskäse, Falafel oder frittiertem Gemüse.

Bei den Beilagen erhält der Kunde häufig ein Angebot verschiedener Gemüsesorten und Salate. Er kann sich entweder "mit allem" bestellen, oder er trifft seine Wahl aus Zutaten, wie Eisbergsalat, Zwiebeln, Gurken, Tomaten, Weißkraut und Rotkraut, die vorher in feine Streifen geschnitten wurden. Außerdem kann sich der Döner Esser in Deutschland zwischen einer Joghurtsoße und einer Mayonnaise-Soße entscheiden. Die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen Knoblauch, Kräuter, scharf und Curry sind ebenfalls typisch für den deutsch-türkischen Imbiss und werden in dieser Form in der Türkei kaum zu finden sein.

Damit sich der Energiewert und der Nährstoffgehalt wenigstens annähernd bestimmen lassen, muss natürlich auch dem Brot, das das leckere Grillfleisch umgibt, Rechnung getragen werden. Während sich der klassische Döner Kebab im dicken Fladenbrot befindet, wird der Dürüm in eine hauchdünne Teigrolle, das sogenannte Yufka gewickelt. Alternativ können Sie sich außerdem oftmals zwischen dem Einrollen in eine türkische Pizza, dem Lahmacun entscheiden oder einen Dönerteller mit Reis oder gar Pommes frites, Soße und Salaten bestellen. Eine weitere Variante ist auch die Döner-Box oder Döner-Tüte. Hier werden die gegrillten Fleischstückchen abwechselnd mit Pommes und Salat schichtweise in eine Schachtel beziehungsweise eine Papiertüte gefüllt und mit der Soße nach Wahl übergossen.

Pommes Kalorien

Ist Döner gesund?

Um es einmal positiv auszudrücken: Ungesund ist der Döner nicht. Denn schließlich enthält er ja eine mehr oder weniger große Salatbeilage. Dabei sind wir auch schon bei der Kernaussage. Das Gesündeste am türkischen Schnellgericht ist nämlich die Rohkost. Je mehr davon auf dem Döner enthalten ist, umso gesünder wird der Snack. Das Ungesündeste ist als Weißmehlprodukt das Brot. Dabei gilt zu beachten, dass der dicke Pide weniger Kalorien aufweist, als der hauchdünne Yufka, der wesentlich mehr Fett enthält. Wird das Dönerfleisch statt ins Brot in die türkische Pizza gehüllt, schlägt zusätzlich zum Hefeteig noch der dünne Belag aus Hackfleisch, Zwiebeln und Tomatensoße zu Buche, was sich aber beim Kaloriengehalt nicht merklich auswirkt.

Je weniger weißes Mehl für die Dönerbeilage verarbeitet wurde, umso gesünder wird der Snack wieder. Daher ist die Alternative von Grillfleisch, Salat, Soße und Reis natürlich den Brotvarianten vorzuziehen. Das magere Geflügel findet bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährungsweise ebenfalls eher Anklang, als das fettreichere Kalbfleisch. Und auch der Vegetarier lebt gesünder, wenn er beim Fleischersatz auf die frittierte Falafel verzichtet und sich stattdessen für Schafskäse entscheidet. Für welche Variation Sie sich auch immer entscheiden, eines sollten Sie unbedingt wissen: Selbst der kalorienärmste Döner mit Putenfleisch, viel Salat und Joghurtsoße darf keinesfalls als kleiner Snack für zwischendurch angesehen werden, sondern Sie sollten ihn stets als Hauptmahlzeit verstehen.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?