Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Nudeln: Kalorien und Nährwerte, roh & gekocht

Die Herkunft der beliebten Nudeln lässt sich heutzutage nicht mehr nachvollziehen. Es besteht einerseits die Meinung, dass die Teigwaren von Marco Polo aus China in Europa eingeführt wurden. Andererseits sind Überlieferungen aus dem 12. Jahrhundert bekannt, in denen von fadenförmigen Speisen aus Mehl berichtet wird, die in Sizilien in großen Mengen hergestellt würden. Auch heute noch werden Nudeln in reichlichen Mengen hergestellt, und die Vielfalt der Teigwaren hat ebenfalls zugenommen. In allen möglichen Größen und Formen sind sie erhältlich.

Wer um die Zutaten für den Nudelteig weiß, der fragt sich zwangsläufig, wie es mit der Kalorienmenge der geliebten Beilage bestellt ist. Schon der im Volksmund geläufige Ausspruch von der "dicken Nudel" oder der "nudeldicken Dirn" lässt darauf schließen, dass es sich bei den Teigwaren um Dickmacher handeln könnte.

Im folgenden unterscheiden wir zwischen rohen und gekochten Nudeln sowie den unterschiedlichen Sorten Hartweizennudeln ohne Ei, Nudeln mit Ei und Vollkornnudeln.

Hartweizennudeln ohne Ei: Kalorien und Nährwerte

Beim Kochen verändern sich die Nudeln, so dass sich auch die Kalorien und Nährwerte sowie das Gewicht einer Portion unterscheiden. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von Hartweizennudeln ohne Ei, roh und gekocht:

100 Gramm Hartweizennudeln roh:

  • 1.455 kJ / 348 kcal
  • 13 Gramm Eiweiß
  • 1 Gramm Fett
  • 70 Gramm Kohlenhydrate
  • 5 Gramm Ballaststoffe

Eine Portion:
- Beilage: 50 Gramm
- Hauptmahlzeit: 100 Gramm

100 g Hartweizennudeln gekocht:

  • 626 kJ / 150 kcal
  • 5 Gramm Eiweiß
  • 1 Gramm Fett
  • 30 Gramm Kohlenhydrate
  • 2 Gramm Ballaststoffe

Eine Portion:
- Beilage: 150 Gramm
- Hauptmahlzeit: 300 Gramm

Nudeln

Nudeln mit Ei: Kalorien und Nährwerte, roh und gekocht

Nudeln mit Ei haben im Vergleich zu den Hartweizennudeln ohne Ei etwas mehr Kalorien. Die Zutat Ei schlägt hier bei mehr Fett, dafür aber weniger Eiweiß und Kohlenhydrate zu Buche. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von Nudeln mit Ei, aufgeteilt in roh und gekocht:

100 Gramm Nudeln mit Ei roh:

  • 1.474 kJ / 352 kcal
  • 12 Gramm Eiweiß
  • 3 Gramm Fett
  • 68 Gramm Kohlenhydrate
  • 5 Gramm Ballaststoffe

Eine Portion:
- Beilage: 50 Gramm
- Hauptmahlzeit: 100 Gramm

100 Gramm Nudeln mit Ei gekocht:

  • 527 kJ / 126 kcal
  • 4 Gramm Eiweiß
  • 1 Gramm Fett
  • 24 Gramm Kohlenhydrate
  • 2 Gramm Ballaststoffe

Eine Portion:
- Beilage: 150 Gramm
- Hauptmahlzeit: 300 Gramm

Ei Kalorien

Vollkornnudeln: Kalorien und Nährwerte

Im Vergleich zu den anderen Nudeln haben Vollkornnudeln wesentlich mehr Ballaststoffe. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von Vollkornnudeln, ebenfalls wieder aufgeteilt in roh und gekocht:

100 Gramm Vollkornnudeln roh:

  • 1.351 kJ / 323 kcal
  • 13 Gramm Eiweiß
  • 3 Gramm Fett
  • 61 Gramm Kohlenhydrate
  • 12 Gramm Ballaststoffe

Eine Portion:
- Beilage: 50 Gramm
- Hauptmahlzeit: 100 Gramm

100 Gramm Vollkornnudeln gekocht:

  • 581 kJ / 139 kcal
  • 6 Gramm Eiweiß
  • 1 Gramm Fett
  • 26 Gramm Kohlenhydrate
  • 5 Gramm Ballaststoffe

Eine Portion:
- Beilage: 150 Gramm
- Hauptmahlzeit: 300 Gramm

Sind Nudeln gesund?

Na, so ungesund, wie mancher glaubt, sind die Nudeln nicht! Die Teigwaren enthalten so gut wie kein Fett, sind aber reich an Kohlenhydraten, pflanzlichem Eiweiß, und wenn es sich um Vollkornnudeln handelt, auch reich an Ballaststoffen. Die Kohlenhydrate bringen dem Körper Energie. Die Ballaststoffe werden vom Körper viel langsamer verdaut und sind deswegen natürliche Sattmacher und die pflanzlichen Proteine sind wichtig für den Muskelaufbau, damit der Körper fit bleibt. Außerdem enthalten Nudeln die Vitamine E, B1 und B2. Mit den Mineralstoffen Eisen, Magnesium und Kalium können die Teigwaren ebenfalls aufwarten.

Welche Nudelsorten gibt es eigentlich?

Die meisten Nudeln oder Pasta werden aus Hartweizengrieß und Wasser hergestellt.

  • Enthält der Nudelteig Eier, wird die Pasta als Eiernudel oder Eierteigware bezeichnet.
  • Wird statt Hartweizengrieß Vollkornmehl verwendet, handelt es sich um Vollkornnudeln.
  • Teigwaren, die aus Hartweizengrieß und Sojamehl bestehen, sind Pasta con Soia.
  • Nudeln aus Roggen, Hafer, Gerste, Weizen und Buchweizen heißen Pasta 5 Cereali.
  • Es gibt auch Teigwaren, bei denen der Hartweizengrieß durch Dinkel und Linsen ersetzt ist und andere, die mit Gerste und Buchweizen hergestellt werden.

Natürlich ist im Handel nicht nur die hellgelbe Pasta erhältlich. Wenn Eier für den Nudelteig verwendet wurden, bekommen die Nudeln eine tief gelbe Farbe. Rote Nudeln wurden mithilfe von Tomaten eingefärbt und grüne mithilfe von Spinat. Auch schwarze Nudeln stehen in den Regalen der Supermärkte. Sie verdanken ihre Farbe der tiefschwarzen Tinte des Tintenfisches. Als Nudeln werden aber nicht nur die in Europa gebräuchlichen Teigwaren bezeichnet. Auch der Asiat kennt seit vielen Jahrhunderten die Nudeln. Es sind mittlerweile die chinesischen Glasnudeln ebenso erhältlich, wie die Reisnudeln oder die japanischen Soba-Nudeln.

Dass es so viele Nudelsorten gibt, ist kein Wunder, denn schließlich eignen sich die Nudeln nicht nur als Beilage zu Fleischgerichten. In der Suppe dienen sie als sättigende Suppeneinlage. Zu Grillgerichten wird der Nudelsalat kalt angerichtet und wer einen leckeren Nudelauflauf isst, der lässt sich die Pasta als Hauptgericht schmecken. In asiatischen Gerichten werden Nudeln seit jeher im Wok beigemischt und im Süden Italiens kennt man auch die süße Pasta. Der Verwendung von Nudeln sind keine Grenzen gesetzt.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?