Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Avocado: Kalorien und Nährwerte

Schon die Azteken kannten den Avocadobaum und wussten seine Früchte zu schätzen. Avocados reifen nicht am Baum. Noch grün und hart fällt die Frucht zu Boden, wo sie ihren Reifeprozess abschließt. Harte, feste Avocados können bedenkenlos gekauft werden. Sie reifen zu Hause nach. Wer die Frucht am Tag des Kaufes verzehren möchte, der sollte darauf achten, dass die Reife bereits abgeschlossen ist. Das lässt sich durch einen leichten Druck auf die Schale feststellen.

Gibt die Schale auf sanften Druck wenig nach, ist die Avocado reif und kann gegessen werden. Lässt sich die Schale stark eindrücken, ist die Avocado überreif. Sie kann noch für Avocadocreme oder als Brotaufstrich verwendet werden. Die Farbe der Frucht sagt nichts über ihren Reifegrad aus.

Die wohlschmeckende Avocado ist für ihren hohen Fettgehalt bekannt. In der Regel wird sie roh und kalt verwendet, da sie beim Erhitzen bitter wird. Wie viel Kalorien sie aufweist, ist für die Freunde der aztekischen Frucht besonders interessant.

Avocado: Kalorien und Nährwerte

Das Gewicht einer Avocado liegt je nach Sorte und Größe bei zwischen 140 und 400 Gramm. Als Mittelwert kann für ein Stück Avocado 250 Gramm genommen werden. Die Schale sowie auch der Kern der Avocado sind nicht essbar. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von 100 Gramm Avocado sowie einer ganzen Frucht (250 Gramm):

100 Gramm Avocado:

  • 909 kJ / 217 kcal
  • 2 Gramm Eiweiß
  • 24 Gramm Fett
  • 0,5 Gramm Kohlenhydrate

1 Stück Avocado (250 Gramm):

  • 2.272 kJ / 543 kcal
  • 5 Gramm Eiweiß
  • 60 Gramm Fett
  • 1,3 Gramm Kohlenhydrate

Die Avocado hat aufgrund ihres hohen Fettgehalts viele Kalorien. Beim Obst, zu dem sie gehört, ist es die Frucht mit dem höchsten Kaloriengehalt. Wer sich bei den Kalorien zurückhalten möchte, sollte bei der Avocado nicht zu reichlich zugreifen.

Avocado

Ist die Avocado gesund?

Die Avocado besteht zwar zu einem Viertel aus Fett, dennoch sollte dies nicht unbedingt negativ gesehen werden. Die gesunde Avocado weist einen hohen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf, welche dafür bekannt sind, dass sie den Cholesterinspiegel günstig beeinflussen können.

Die Avocado ist reich an Vitamin E und enthält außerdem noch verschiedene Vitamine der B-Gruppe. An Mineralien kann die Frucht mit Magnesium, Kalzium und Kupfer aufwarten. Der hohe Wassergehalt der Frucht unterstützt die Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes des Körpers.

Wie die Avocado zubereiten?

Die Avocado schmeckt zwar nicht süß, kann aber im Obstsalat Verwendung finden. Zum Verzehr wird die reife Frucht halbiert und der große Kern wird entnommen. Anschließend wird sie von der Schale befreit. Das verbleibende Fruchtfleisch kann in Schnitze geschnitten roh gegessen werden.

Wer die Avocado pur essen möchte, kann sie mit Salz und Pfeffer würzen und in ein Butterbrot dazu beißen. Auch mit Zucker bestreut schmeckt die variable Frucht lecker. Wenn die Avocado sehr reif ist und sich nicht mehr gut schneiden lässt, findet sie dennoch Verwendung. Entweder kann sie als fettreicher Brotaufstrich unter einer Scheibe Käse oder Wurst, oder nur mit Salz und Pfeffer gewürzt Verwendung finden, oder sie wird zu Avocadocreme verarbeitet.

Avocadocreme Rezept zum selber machen

  • Für die schmackhafte Creme wird das Fruchtfleisch püriert. Das kann mit dem Pürierstab geschehen, funktioniert aber genauso gut mit einer Gabel.
  • Anschließend wird eine Knoblauchzehe gepresst und unter die pürierte Creme gemischt.
  • Wer es gerne pikant mag, der schneidet noch ein Stückchen Chilischote in winzige Stückchen und mischt sie ebenfalls unter.
  • Es wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und fertig ist ein ausgezeichneter Dip.

Wenn die Avocadocreme eine kurze Zeit an der Luft steht - mit Sauerstoff in Berührung kommt - wird sie schnell bräunlich und unansehnlich. Das kann vermieden werden, indem ein Schuss Zitronensaft zugefügt wird. Oder die Creme wird mit Frischhaltefolie abgedeckt, die direkt auf der Creme aufliegen muss.

Die eigene Avocado züchten

Wer eine Avocado verspeist hat und aus dem Kern ein eigenes kleines Bäumchen ziehen will, der säubert zunächst den Kern gewissenhaft und entfernt auch die dünne Haut, die den Kern umgibt. Dann wird er mit der spitzen Seite nach oben mithilfe von drei bis vier Zahnstochern, die an der Seite eingepiekst werden, über ein Glas mit Wasser gehängt. Er wird so befestigt, dass die untere Hälfte des Kerns vom Wasser bedeckt wird.

Bis der Kern gekeimt hat, muss der Wasserstand stets auf gleicher Höhe gehalten werden. Nicht verzagen, die Avocado braucht Zeit. Es kann Wochen dauern, bis die ersten Würzelchen sichtbar werden. Erst wenn die Wurzeln keinen Platz mehr im Wasserglas haben, wird der Kern so eingepflanzt, dass die obere Hälfte aus der Erde herausspitzt. Hat die Avocado gekeimt, geht es mit dem Wachstum umso schneller. Das Avocadopflänzchen kann rasch zu einem Avocadobaum heranwachsen und sollte dann möglichst schnell ins Freie gesetzt werden.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?