Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Spargel: Kalorien und Nährwerte, roh & gekocht

Das königliche Gemüse war schon in der Antike bekannt. Die Römer, die sich außer der Kriegsführung viel mit dem Ackerbau beschäftigten, kannten den Spargel als Gemüse. Seinen Namen "Asparagus" hat er aber von den Griechen. Auf griechisch bedeutet "asp(h)áragos" junger Trieb. Und genau das ist es, was beim Gemüsespargel geerntet wird. Für die Griechen war der Asparagus ein Heilmittel. Sie schätzten ihn nicht nur wegen seiner harntreibenden Kraft, die ihm übrigens heute noch zugeschrieben wird.

Die Griechen sprachen dem Spargel auch abführende Wirkung zu und setzten ihn als Mittel gegen Gelbsucht ein. Bis ins 19. Jahrhundert galt Spargel offiziell als Arzneimittel und musste in Apotheken vorrätig sein. "Schade, dass sich das geändert hat," wird sich da der Spargelliebhaber denken, der sich mit seinem Leibgericht auf die kurze Erntezeit zwischen April und Juni beschränken muss.

Um zu erfahren, was es denn nun mit der heilsamen Wirkung des essbaren Elfenbeins auf sich hat, müssen die Inhaltsstoffe und natürlich die Kalorien des Spargels genauer unter die Lupe genommen werden.

Spargel roh: Kalorien und Nährwerte

Viele von uns kennen nur gekochten Spargel. Dennoch kann das Gemüse auch roh verzehrt werden. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von 100 Gramm rohem Spargel:

  • 75 kJ / 18 kcal
  • 1,9 Gramm Eiweiß
  • 0,2 Gramm Fett
  • 2,0 Gramm Kohlenhydrate

Spargel gekocht: Kalorien und Nährwerte

Durch das Schälen und Kochen verliert der Spargel etwas Kaloriengehalt wie auch Nährwerte. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von 100 Gramm Spargel gekocht:

  • 54 kJ / 13 kcal
  • 1,7 Gramm Eiweiß
  • 0,1 Gramm Fett
  • 1,2 Gramm Kohlenhydrate

Spargel

Spargel Konserve: Kalorien und Nährwerte

Wer außerhalb der Spargelsaison nicht auf den Spargel verzichten möchte, kann zur Konserve greifen. Spargel im Glas wird das ganze Jahr über im Supermarkt angeboten. Er weist Wasser, Salz und Säuerungsmittel als Zutaten auf. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von 100 Gramm Spargel Konserve:

  • 69 kJ / 16 kcal
  • 1,8 Gramm Eiweiß
  • 0,1 Gramm Fett
  • 1,2 Gramm Kohlenhydrate

Grüner Spargel: Kalorien und Nährwerte

Neben dem weißen Spargel, der auch Bleichspargel genannt wird, gibt es auch grünen Spargel. Im Gegensatz zum weißem wächst grüner Spargel oberhalb der Erde und ist so der Sonneneinwirkung ausgesetzt. Dies macht den Grünspargel reicher an Vitaminen. Nachfolgend die Kalorien und Nährwerte von 100 Gramm grüner Spargel:

  • 75 kJ / 18 kcal
  • 1,9 Gramm Eiweiß
  • 0,2 Gramm Fett
  • 2,0 Gramm Kohlenhydrate

Was macht den Spargel so wertvoll?

Wie sich aus dem Kalorien-Guide entnehmen lässt, hat der Spargel wenig Kalorien. Klar, denn er besteht zu 93 Prozent aus Wasser. Daher wird er gerne bei Diäten zur Gewichtsreduzierung als Gemüse eingesetzt. Seinen Wert hat der Spargel aber in erster Linie wegen seiner Inhaltsstoffe. Spargel enthält - roh 20 mg, gekocht 15 mg - Vitamin C (grüner Spargel etwas mehr als weißer), Vitamin K, A, B1, B2 und E. Außerdem ist er reich an Kalium, Magnesium, Kupfer, Eisen und Mangan. Für seine entschlackende Wirkung sorgt die Asparaginsäure.

Was den Spargel ebenfalls wertvoll macht, ist sein Preis. Spargel ist ein relativ teures Gemüse. Das liegt daran, dass das Gemüse in Stangen von Hand geerntet wird. Um die zarten Triebe nicht zu knicken und den Wurzelstock, der im nächsten Jahr wieder austreiben soll, nicht zu zerstören, ist viel Fingerspitzengefühl notwendig. Die Ernte ist daher recht personalaufwendig. Dies alles rechtfertigt den Preis für das leckere, gesunde Gemüse. Grüner Spargel, der über der Erde wächst und nicht so aufwendig zu ernten ist, ist günstiger als weißer Spargel.

Spargel zubereiten, kochen und einfrieren

Es gibt grünen und weißen Spargel. In Deutschland wird hauptsächlich der weiße Spargel verzehrt, in den meisten anderen Ländern Europas hat sich der grüne Spargel durchgesetzt. Ob der weiße Spargel frisch ist, lässt sich am Ende der Spargelstange prüfen. Ist sie feucht und verliert auf Druck mit dem Fingernagel Flüssigkeit, dann ist der Spargel frisch. Beim grünen Spargel, der übrigens in dünneren Stangen gehandelt wird, gilt das Gleiche. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass sich die einzelnen Stängel nicht biegen lassen.

Weißer Spargel sollte vor dem Kochen geschält werden. Dabei wird immer von oben nach unten geschält. Kurz unterhalb des Kopfes wird der Schäler angesetzt und bis unten durchgezogen. Gegen Ende der Stange wird beim Schälen der Druck erhöht, und das Endstück wird ganz abgeschnitten. Bei frischem Spargel ist das ein Teil von ein bis zwei Zentimetern, bei älterem Spargel können das vier bis fünf Zentimeter sein. Grüner Spargel wird nicht geschält, oder nur das untere Drittel.

Da die zarten Spargelspitzen schneller gar sind, als die Stangen, wird das königliche Gemüse aufrecht gekocht. Am besten gleich in Portionen zusammengebunden (500 g frischer Spargel pro Person) kommt es in den aluminiumfreien Spargelkochtopf. Das Wasser reicht nur bis unterhalb der Köpfe. Dadurch werden die Stangen im Wasser und die Köpfe im Dampf gegart. Dem Kochwasser wird wenig Salz, noch weniger Zucker und etwas Butter beigegeben. Je nach Dicke ist der weiße Spargel nach circa 20 Minuten gar, der grüne bereits nach acht bis 15 Minuten.

Dem weißen Spargelwasser darf vor dem Kochen gerne ein Spritzer Zitronensaft zugefügt werden. Er sorgt für eine schöne weiße Farbe. Bei den grünen Stangen ist der Saft hinfällig, dafür kann etwas mehr Zucker verwendet werden, da grüner Spargel mehr Bitterstoffe enthält.

Wer sich das leckere Gemüse einfrieren will, um es auch außerhalb der Saison zu genießen, sollte es vorher unbedingt schälen. Blanchiert werden muss es nicht. Es wird am besten portionsweise in den Gefrierbeutel gepackt und wird vor dem Kochen nicht aufgetaut, sondern kommt gefroren ins kochende Wasser. So bleibt der Tiefkühlspargel bissfest und wird nicht matschig.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?