Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Kartoffeln: Kalorien & Nährwerte, gekocht

Funde von Pflanzenspuren beweisen, dass die wilde Kartoffel bereits vor 13.000 Jahren existierte. Ab wann die Pflanze kultiviert wurde und ob sie, so wie die uralten Pflanzenfunde, aus Chile stammt, lässt sich heute nicht mehr genau nachvollziehen. Die Anden und Peru werden ebenfalls als Ursprungsländer unserer heutigen Kartoffelsorten genannt. Nach Europa gelangte die wohlschmeckende Knolle im 16. Jahrhundert. Es waren die Spanier, die sie mit Zwischenstation auf den Kanarischen Inseln um circa 1570 auf unseren Kontinent brachten.

Mittlerweile ist die Knolle weltweit beliebt und gilt als viertwichtigstes Nahrungsmittel, denn sie ist durch ihren Stärkegehalt ein guter Energiespender. Und, wer es noch nicht weiß, die Kartoffel an sich, macht nicht dick! Ob ein Kartoffelgericht sich negativ auf die schlanke Linie auswirkt, hängt unter anderem von der Zubereitung der Knolle ab.

Fettige Pommes frittes, knusprig frittierte Chips oder sahnig-cremiger Kartoffelbrei sollten Sie freilich nicht bei einer Abmagerungsdiät verzehren. Ungeschälte Pellkartoffeln jedoch, die Sie als Beilage zum mageren Steak auswählen können, werten das Essen nicht nur durch ihren Vitamin- und Mineralstoffgehalt auf, sondern beugen außerdem einer Übersäuerung des Magens vor.

Kartoffeln: Kalorien und Nährwerte

Im rohen Zustand ist die, in Kartoffeln enthaltene Stärke für den menschlichen Organismus nur sehr schwer verdaulich. Obwohl die leckere Knolle aus diesem Grund niemals roh verzehrt wird, ist es dennoch interessant ihre Nährwerte und den Kaloriengehalt zu erfahren. Denn es gibt in diesem Bereich zwischen gekochten und rohen Kartoffeln keinen Unterschied.

Das heißt, der Kochvorgang, der lediglich dazu dient, die Kartoffelstärke genießbar zu machen, ändert an Energie- und Nährwerten nichts. Für alle Interessenten daher im Folgenden extra aufgeführt der Kaloriengehalt und die Nährwerte von 100 Gramm rohen Kartoffeln:

  • 298 kJ / 71 kcal
  • 2,0 Gramm Eiweiß
  • 0,1 Gramm Fett
  • 14,8 Gramm Kohlenhydrate

Auch wenn das Kochen beim Energiewert und den Nährwerten keinen Unterschied macht, Vitamine und Mineralstoffe werden durch das Erhitzen der Knolle leider eingebüßt. Um möglichst wenig der wertvollen Inhaltsstoffe zu verlieren, sollten Sie die Kartoffel möglichst als ganze Knolle, mit Schale und in möglichst wenig Wasser garen. Wenn Sie dann die Pellkartoffel mit der Schale essen und eben nicht pellen, haben Sie das Maximum an Vitaminen und Mineralstoffen der gekochten Knolle verzehrt.

Pellkartoffeln: Kalorien und Nährwerte

KartoffelnUnter Pellkartoffeln werden die Erdäpfel verstanden, die Sie im Ganzen kochen und erst kurz vor dem Verzehr von ihrer Schale befreien. Diese Zubereitungsart ist für unsere Gesundheit am wertvollsten, weil sich weniger Vitamine und Mineralstoffe im Wasser verflüchtigen können.

Wer aus Kartoffeln das Maximum an gesunden Inhaltsstoffen gewinnen möchte, isst sie mit Schale. Denn erstens sind direkt unter der Schale ebenfalls wertvolle Inhaltsstoffe vorhanden und zweitens ist die Schale sehr ballaststoffreich und trägt somit zu einer gesunden Verdauung bei. Nachfolgend zum Vergleich die Nährwerte und Kalorien von 100 Gramm Pellkartoffeln:

  • 298 kJ / 71 kcal
  • 2,0 Gramm Eiweiß
  • 0,1 Gramm Fett
  • 14,8 Gramm Kohlenhydrate

Wie Sie sehen können, wirkt sich der Kochvorgang zwar auf Vitamine und Mineralstoffe aus, der Kaloriengehalt und der Nährwertgehalt sind bei rohen und gekochten Kartoffeln jedoch identisch. Zu beachten ist dabei nur, dass sich dieser Vergleich nur auf die Zubereitungsart der Pellkartoffeln bezieht. Schon bei den Salzkartoffeln lassen sich geringfügige Unterschiede feststellen und bei gebackenen Erdäpfeln oder Kartoffelpüree variieren die Werte noch stärker.

Salzkartoffeln: Kalorien und Nährwerte

Salzkartoffeln werden noch als rohes Gemüse von ihrer Schale befreit. Anschließend kommen Sie ganz oder in Stücke geschnitten in den Topf und werden zum Kochen mit Salzwasser bedeckt. Durch diese Zubereitungsart verlieren die Knollen leider einen Großteil an Vitamine und Mineralstoffen, was sie für unsere Gesundheit weniger wertvoll macht, als Pellkartoffeln.

Dennoch sind sie ein guter Energiespender und eine leckere Beilage, die mit ihrem Kaloriengehalt durchaus im Rahmen einer gesunden Ernährung liegt. Im Folgenden finden Sie also die Kilokalorien und die Nährwerte für 100 Gramm Salzkartoffeln:

  • 293 kJ / 70 kcal
  • 2,0 Gramm Eiweiß
  • 0,1 Gramm Fett
  • 14,5 Gramm Kohlenhydrate

Kartoffeln mit Schale gebacken: Kalorien und Nährwerte

Eine weitere Möglichkeit, die beliebte Knolle zuzubereiten, ist das Backen im Backofen. Dazu können Sie die Erdäpfel schälen und vierteln oder aber ganz lassen und ungeschält aufs Backblech legen. Wer fürchtet, dass die Kartoffeln verbrennen, wickelt sie in Alufolie ein und legt sie als Kartoffelpäckchen aufs Blech.

Da die Knollen beim Backen Wasser verlieren, wirkt sich das Endergebnis auf den Kaloriengehalt aus. Und weil es auch bei den gebackenen Kartoffeln wieder gesünder ist, sie im Ganzen und mit Schale zuzubereiten, erfahren Sie nachfolgend die Kalorien und die Nährwerte für 100 Gramm Kartoffeln mit Schale gebacken:

  • 356 kJ / 85 kcal
  • 2,5 Gramm Eiweiß
  • 0,1 Gramm Fett
  • 17,9 Gramm Kohlenhydrate

Pommes Kalorien

Kartoffelpüree: Kalorien und Nährwerte

Wer es gerne weich und cremig mag, entscheidet sich beim Zubereiten der Erdäpfel für Kartoffelstampf oder Kartoffelpüree. Beim Kartoffelstampf werden die geschälten Kartoffeln in Salzwasser gekocht und anschließend zu einem weichen Mus gestampft. Wer Kartoffelbrei erhalten will, bereitet das Gemüse auf die gleiche Weise zu, fügt dem klein gestampften Kartoffelmus aber noch etwas Milch und Butter hinzu. Dadurch wird das Endergebnis noch zarter und cremiger, allerdings auch etwas kalorienreicher.

Nachfolgend finden Sie den Energiewert und den Nährwertgehalt für 100 Gramm Kartoffelpüree, zubereitet mit Butter und Milch:

  • 410 kJ / 100 kcal
  • 1,5 Gramm Eiweiß
  • 4 Gramm Fett
  • 14 Gramm Kohlenhydrate

Bauernfrühstück

Süßkartoffel: Kalorien und Nährwerte

Dass die Batate nur in geringem Maße mit unserer Kartoffel verwandt ist, spiegelt sich sowohl in den Kalorien und Nährwerten, wie auch im Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen wider. Die Süßkartoffel findet sich in den Farben Weiß, Gelb oder Rot und ist, wie ihr Name bereits vermuten lässt, wesentlich süßer im Geschmack.

Außerdem hat sie mehr Kalorien. Während sich in der Kartoffel ein höherer Vitamin-C-Gehalt findet, glänzt die Batate mit reichlich Vitamin E, A und Betakarotin. Die Kartoffel überzeugt durch Kalium und Eisen. Die Süßkartoffel hingegen trägt mit viel Kalzium zu unserer Gesundheit bei. Nachfolgend steht eine kleine Tabelle, die den Nährwertgehalt und den Energiegehalt von 100 Gramm Batate aufzeigt:

  • 452 kJ / 108 kcal
  • 1,6 Gramm Eiweiß
  • 0,6 Gramm Fett
  • 24,1 Gramm Kohlenhydrate

Gekochte Kartoffeln - mehlig und festkochend

Auf der ganzen Welt gibt es bis heute mehr als 5.000 verschiedene Kartoffelsorten. Wobei aber stetig neue Sorten entwickelt und gezüchtet werden. Die wichtigsten Unterschiede zwischen den einzelnen Arten bildet einerseits die Reifezeit und andererseits die Kocheigenschaft. Letzteres ist am interessantesten. Es wird unterschieden zwischen festkochenden, überwiegend festkochenden und mehligen Kartoffeln:

  • Die festkochenden Sorten eignen sich besonders gut für Bratkartoffeln, Kartoffelsalat oder Kartoffelgratin. Sie sind mit dem Buchstaben A oder A-B gekennzeichnet und tragen, wenn sie aus Deutschland stammen, zusätzlich einen grünen Streifen auf der Verpackung. Besonders bekannte Sorten sind unter anderem: die Agata, die Princess oder die Sieglinde.
  • Aus den vorwiegend festkochenden Kartoffeln lassen sich Suppen und Pommes frittes herstellen oder sie werden als Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln zubereitet. Sie sind mit den Buchstaben B-A oder B gekennzeichnet und tragen, wenn sie aus Deutschland stammen, eine rote Farbkennzeichnung auf der Verpackung. Zu den bekannteren Sorten gehören hier: die Agria, das Bamberger Hörnchen oder die Granola.
  • Mehlige Speisekartoffeln werden in Eintöpfen oder in Kartoffelstampf und Kartoffelpüree verarbeitet. Als Kennzeichnung tragen sie die Buchstaben B-C und C. Deutsche, mehlige Kartoffeln sind auf der Verpackung zusätzlich mit einem blauen Streifen versehen. Zu den Knollen mit dieser Kocheigenschaft zählen unter anderem die Sorten Ackersegen, Blauer Schwede und die Schwarzblaue aus dem Frankenwald.

Werden in Deutschland die Erdäpfel gekocht, so geschieht das entweder als Pellkartoffeln oder als Salzkartoffeln. Bei den Pellkartoffeln kommen die Knollen ungeschält in den Topf und werden im Ganzen gekocht. Erst kurz vor dem Essen werden sie von ihrer Schale befreit, also gepellt. Die Salzkartoffeln werden schon vor dem Kochen geschält und entweder als ganze Knollen oder in Stücke geschnitten im Salzwasser gegart. Für die Weiterverarbeitung zu Klößen oder Kartoffelbrei haben sich Salzkartoffeln als praktisch erwiesen. Während sich der Kartoffelsalat oder auch die Bartkartoffeln besser aus Pellkartoffeln herstellen lassen.

Auch wenn sie eigentlich nur den gleichen Namen trägt, wird die Süßkartoffel gerne als weitere Kartoffelart gehandelt. Verwandt ist die Batate mit ihrer allerorts beliebten Schwester jedenfalls nur sehr weitläufig. Als große Gemeinsamkeit stammen beide Knollen ursprünglich aus Mittel- oder Südamerika. Die Süßkartoffel wird jedoch hauptsächlich in den wärmeren Ländern der Erde angebaut.

Dennoch steigt ihr Bekanntheitsgrad auch nach und nach in Deutschland. Die Batate schmeckt nämlich nicht nur als Zutat zu einem orientalischen Hühnchen in Kokosmilch. Sie ergibt zu Chips verarbeitet einen außergewöhnlichen Snack. Als Süßkartoffel Pommes frittes ergänzt sie herzhafte Lammkotelettes. Sie kann in Scheiben geschnitten und mit Kräutern gewürzt im Ofen überbacken werden. Oder sie rundet den bunten Salatteller mit einer extravaganten Note ab.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?