Kalorien Guide - Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett - Nährwerte von Lebensmitteln

Leberkäse: Kalorien und Nährwerte

Nicht nur weil Leberkäse draufsteht, sind da auch Leber und Käse drin. Das gilt zumindest für den bayerischen Leberkäse. Während Leberkäse, der außerhalb Bayerns hergestellt wird und nicht die Bezeichnung bayerischer Leberkäse trägt, laut dem Deutschen Lebensmittelbuch einen Mindestanteil an Leber aufweisen muss, gilt diese Regelung für die bayerische Spezialität nicht. Wer also beim Metzger eine Scheibe bayerischen Leberkäse erwirbt, wird weder Leber noch Käse vorfinden.

Der bayerische Leberkäse ist eine Brühwurstsorte, die aus gepökeltem Rindfleisch, fettreichem Schweinefleisch, Schweinespeck, Wasser, Salz und Majoran besteht. Alle Zutaten werden im Kutter zu einer feinen Masse verarbeitet und dann im Backofen gebraten. Wenn sich auf dem Leberkäse eine braune Kruste gebildet hat, ist er fertig und wird zum Erkalten aus dem Ofen genommen.

Der Leberkäse hat in Bayern, Österreich und der Schweiz bereits eine lange Tradition. Angeblich wurde er vor circa 230 Jahren vom Hoffleischer des bayerischen Kurfürsten Karl Theodor erfunden. Seinen Namen verdankt er dem Umstand, dass er ursprünglich einen geringen Anteil an Leber enthielt und außerdem durch das Backen des Bräts in einer Backform die Form eines kleinen Käselaibs besitzt.

Kalorien und Nährwerte von Leberkäse

Der Leberkäse ist leider nicht nur ein deftiger Snack, denn wegen seiner relativ hohen Kalorienzahl, sollte das bayerische Schmankerl eher als Hauptmahlzeit betrachtet werden. Zutaten, wie fettes Schweinefleisch und Schweinespeck lassen außerdem auf einen hohen Fettgehalt schließen.

Da es sich um tierisches Fett mit langkettigen Fettsäuren handelt, sollten Sie, wenn Sie auf Ihre Gesundheit und Ihre schlanke Linie achten, nicht allzu häufig den Gelüsten nach der deftigen Leberkäsesemmel nachgeben. Nachfolgend finden Sie den genauen Energiewert und die Nährwerte von 100 Gramm bayerischem Leberkäse:

  • 1.243 kJ / 297 kcal
  • 12,4 Gramm Eiweiß
  • 27,5 Gramm Fett
  • < 0,1 Gramm Kohlenhydrate

Wie die meisten Wurstwaren enthält auch die Brühwurst Spezialität aus Bayern so gut wie keine Kohlenhydrate. Da jedoch kaum jemand den Leberkäse ohne irgendwelche Beilagen verdrückt, wird dieser Vorteil rasch zunichtegemacht. Gerade der Lieblingssnack der Bayern wird nämlich entweder in einer Semmel aus Weißmehl verzehrt oder mit süßem Senf zu Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat gereicht. Er wird kalt oder warm gegessen, wobei er zum Aufwärmen entweder in die Mikrowelle kommt oder in der Pfanne angebraten wird. Häufig toppt zusätzlich ein Spiegelei die angebratene Spezialität.

Leberkäse

Leberkässemmel: Kalorien und Nährwerte

Die beliebteste Verzehrform von Leberkäse ist und bleibt die Leberkäsesemmel. Brötchen aufschneiden, eine dicke Scheibe warmen - im Idealfall ofenfrischen - Leberkäse dazwischenlegen und fertig ist die herzhaft deftige Zwischenmahlzeit. Ist der Hunger größer oder soll die Leberkässemmel das Mittagessen ersetzen, werden statt einer einfach zwei verdrückt. Um den Energiewert und die Nährwerte einer Leberkäse-Semmel zu bestimmen, müssen natürlich einerseits die bayerische Brühwurst und andererseits auch die Semmel berücksichtigt werden.

Da die Scheibe Leberkäse nicht dünn aufgeschnitten wird und auch der Laib an sich nicht eben klein ist, darf das Brötchen ebenfalls größer ausfallen. Bei unseren Angaben haben wir die Semmel deshalb mit 164 kcal angenommen. Natürlich variiert auch die Wurstbeilage in ihrer Dicke. Wer gerne viel "Fleisch" auf seinem Brötchen hat, wird sich für eine dicke Scheibe von circa 150 Gramm entscheiden. Sind zwei Semmeln als Mittagessen eingeplant, tut es eventuell auch die dünnere Scheibe mit 100 Gramm Gewicht.

Nachfolgend finden Sie daher die Werte für den Energie- und den Nährwertgehalt einer Leberkäsesemmel aufgeteilt in das Brötchen mit einer 100-Gramm-Scheibe Leberkas und die Semmel mit einer 150-Gramm-Scheibe Leberkäse.

Leberkässemmel mit 100 Gramm Leberkäse:

  • 1.929 kJ / 461 kcal
  • 17,6 Gramm Eiweiß
  • 28,6 Gramm Fett
  • 33,3 Gramm Kohlenhydrate

Leberkässemmel mit 150 Gramm Leberkäse:

  • 2.552 kJ / 610 kcal
  • 23,8 Gramm Eiweiß
  • 42,3 Gramm Fett
  • 33,3 Gramm Kohlenhydrate

Weißwurst Kalorien

Wie gesund oder ungesund ist Leberkäse?

Leider bildet die bayerische Spezialität keine Ausnahme: Was besonders lecker ist, ist selten gesund. Wie Hamburger, Currywurst, Pommes frittes und Co. zählt auch die Leberkäsesemmel zum eher ungesunden Fast Food. Das beginnt schon beim Brötchen aus Weißmehl, in dem die bayerische Wurstspezialität so gerne serviert wird. Ausgerechnet das Weizenmehlbrötchen zählt nämlich zu den ungesundesten Brotsorten. Vollkornbrot oder Vollkornbrötchen wären zwar für die Gesundheit zuträglicher, harmonieren aber geschmacklich leider nicht mit dem Leberkäse.

Enthält der Leberkäse laut seiner Nährwerte schon reichlich Fett, wird er oftmals zusätzlich mit fettigen Bratkartoffeln oder mit dem typisch bayerischen Kartoffelsalat mit Speckwürfelchen serviert. Der allzu reichliche Fettverzehr erweist sich aber ebenfalls als ungesund. Er wirkt sich negativ auf die schlanke Linie aus und ist auch der Verdauung nicht zuträglich. Zuviel Fett führt leicht zu einer Übersäuerung des Magens, was sich durch Sodbrennen oder häufiges Aufstoßen bemerkbar macht. Ein einziges Plus hat das viele Fett allerdings doch aufzuweisen: Es hält lange satt.

Als ein weiterer Minuspunkt muss leider ebenfalls das Würzen der Bayern-Spezialität angesehen werden. Hierzu wird nämlich kein normales Haushaltssalz verwendet, sondern Pökelsalz, also Nitrit. Dadurch erhält der Leberkäse zwar eine schöne rosa Färbung, aber das Nitrit gilt unter den Ernährungswissenschaftlern als gesundheitlich bedenklich. Zuviel Nitrit steht im Verdacht zusammen mit den Abbauprodukten von Eiweiß krebserregend zu wirken.

Trotz all seiner negativen Eigenschaften hat der bayerische Fleischkäse jedoch auch seine positiven Seiten:

  • Er enthält viel Eiweiß und keine Kohlenhydrate, weswegen er auch bei einer Low-Carb-Diät verzehrt werden darf.
  • Er hat immer noch weniger Kalorien als Salami.
  • Er ist ein leckerer, deftiger Ersatz fürs Mittagessen, der länger sättigt, als ein Hamburger.
  • Wer ihn nicht jeden Tag ist, sondern nur ab und zu als besonderes Schmankerl verzehrt, schadet seiner schlanken Linie nicht mehr, als mit einem Burger oder einer Portion Schweinebraten mit Knödeln.
  • Er schmeckt einfach unwiderstehlich.

Könnten diese Seiten Sie auch interessieren?